Karte Pöbeltalbahn        Pöbeltalbahn 2007      Ziel der Pöbeltalbahnde Bf Moldau/ Moldava

Durch meine Ausflüge in das Erzgebirge und Böhmen interessierten mich schon immer mal die verbliebenen Hochbauten der Bahntrasse die man als schieneninteressierter Mensch im Poebeltal jenseits der Strasse entdeckt. Die Geschichte und Infos zur Spurensuche hat Jens Herbach lobenswert dokumentiert.Ostern 2007 ging die Bahndammwanderung mit Regine vom Bf Schmiedeberg los. Dort kann man das Auto abstellen da seit 2002 kein Bahnbetrieb mehr stattfindet. Über den Garagenhof bis zum Haus mit der schrägen Hausecke hatten wir den Bahndamm erreicht. Unterhalb der Wohnblöcke stehen auf diesem Garagen und Schuppen. Unterhalb am Ende des letzten Blockes sind die ersten Widerlager einer Eisenbahnüberführung erreicht. Weiter geht es unterhalb dann auf dem Bahndamm später oberhalb auf dem Wanderweg zum Bf Niederpöbel. Dort mündet der Damm in einem Baustofflager welches der Bf werden sollte. Die Zufahrtsstraße ist von einer größeren Stützmauer geprägt. Da der Damm hinter den Wohnhäusern verläuft führt unser Weg weiter auf der Straße bis zur Gabelung "Alte Böhmsche Straße". Nach 60m ist die zweite EÜ erreicht. Wir wanderten bergauf weiter und bogen den ersten Weg wieder ab. Nach den Häusern ist der Damm über eine Weide wieder erreichbar und führt über das Grundstück des Osho Manjusha Meditations Zentrum. Es geht noch ein Stück durch den Wald bis die Lichtung an der Straße erreicht ist. Bis Wahlsmühle gingen wir auf der Straße. Wenn der Imbiss erreicht ist führt ein Weg wieder in den Wald. Ist er erreicht sieht man die Widerlager der Brücke. Mühsam (Orkan Kyrill) geht es Richtung Bf Wahlsmühle. Zu erkennen ist das Planum erst wenn die Zufahrtsstraße erreicht ist. Weiter geht es den Wanderweg oberhalb des Dammes bis zum letzten Bauwerk eines Bahnüberganges für einen Waldweg wo die Widerlager sehr gut erhalten sind. Weiter sollte mal die Strecke über Bärenfels, Schellerhau, Schönfeld, Seyde bis zum Bf  Hermsdorf-Rehefeld dem heutigen SWF-Hotel Neuhermsdorf gehen, ab da über ein drittes Gleis bis zum Bf Moldau (Böhmen) führen.Zurück wanderten wir nach Kipsdorf wo der Bahnhof sehr trostlos wirkt und hoffentlich in der Zukunft bald wieder Bahnbetrieb herrscht.