Jaromir Nohavica

Frank Viehweg,Jarek Nohavica,Robert Kusmierski 2012 in der "Scheune" Jaromír Nohavica stammt aus Mährisch-Schlesien. Die geschichtsträchtige Bergbau-Gegend zwischen Ostrau und Teschen / Ceský Těšín ist bis heute seine Heimat. Und die besingt der Folksänger immer wieder mit Leidenschaft. Wie im Lied „Těšínská“. „Těšínská“ ist eine Liebeserklärung an ein Stückchen Erde, das einfach zu viele Kriege und Zerreißproben durchgemacht hat. Nohavicas Braut – die Tochter vom Schuster – sie hätte vor hundert Jahren Polnisch gesprochen, ein bisschen Tschechisch, ein paar Worte Deutsch, und sie hätte wunderschön gelacht. Quelle: Auszug Radio Prag 03.03.2010 Christian Rühmkorf

Kennen gelernt habe ich Jaromir Nohavica zu einem Konzert in der "Scheune" mit Frank Viehweg und Robert Kusmierski zu den Tschechisch- Deutschen Kulturtagen 2012 in Dresden. Die zweite unerwartete Berührung war eine Sonderausstellung in Cieszyn/ Teschen von Irena French. Der Inhalt des Liedes „Tešínská“ wurde hier in 2 Räumen im Larischschloss anhand von Originalaufnahmen, Werkzeugen oder Möbeln gezeigt. Das friedliche zusammenleben von Polen, Tschechen, Juden und Deutschen vor 100 Jahren wurde hier in Bildern sehr gut präsentiert. Heute 2014 machte vor 100 Jahren ein Krieg dem aufstrebenden Treiben ein Ende und brachte die ganze Region durcheinander und zur Teilung. 10 Jahre EU ist für die geteilte Stadt ein sehr guter neuer gemeinsamer Anfang. 

Mein Braut wäre die Tochter eines Schusters

aus dem Hause Kamiński unweit von Lemberg

ich würde sie lieben und liebkosen

ungefähr zweihundert Jahre lang

Wir würden am Sachsenberg wohnen

im Haus beim Juden Kohn

das schönste aller Teschener Schmuckstücke

das wäre gerade sie

Sie würde Polnisch und ein wenig Tschechisch sprechen

ein paar Worte Deutsch und sie hätte ein schönes Lächeln

einmal alle hundert Jahre geschieht ein Wunder

geschieht ein Wunder

Wenn ich vor hundert Jahren geboren worden wäre

wäre ich Buchbinder

bei den Prochazkas würde ich von fünf bis fünf arbeiten

und dafür sieben Gulden nehmen

Ich hätte eine schöne Frau und drei Kinder

wäre gesund und wäre um die dreißig herum

das ganze lange Leben noch vor mir

das ganze schöne zwanzigste Jahrhundert

Wenn ich vor hundert Jahren geboren worden wäre

in einer anderen Zeit

ich würde bei den Larischs im Garten

Blumen für dich meine Liebe abreißen

Die Straßenbahn würde über den Fluss hinauf fahren

die Sonne würde den Grenzbalken aufheben

und aus den Fenstern würde

das Hochzeitsmahl duften

Am Abend würde bei Mojzes

eine Jahrhunderte alte Melodie erklingen

es wäre das Jahr neunzehnhundertzehn

hinter dem Haus würde der Fluss vorbeifließen

Ich sehe es als ob es heute wäre mich selbst glücklich die Frau und die Kinder und den Teschener Himmel

noch weiß niemand

was ihn erwartet

 

Moje nevěsta by byla dcera ševcova

z domu Kamińskich odněkud ze Lvova

kochał bym ją i pieśćił

chyba lat dwieśćie [sic]

Bydleli bychom na Sachsenbergu

v domě u žida Kohna

nejhezčí ze všech těšínských šperků

byla by ona

Mluvila by polsky a trochu česky

pár slov německy a smála by se hezky

jednou za sto let zázrak se koná

zázrak se koná

Kdybych se narodil před sto lety

byl bych vazačem knih

u Prohazků dělal bych od pěti do pěti

a sedm zlatek za to bral bych

Měl bych krásnou ženu a tři děti

zdraví bych měl a bylo by mi kolem třiceti

celý dlouhý život před sebou

celé krásné dvacáté století

Kdybych se narodil před sto lety

v jinačí době

u Larischů na zahradě trhal bych květy

má lásko tobě

Tramvaj by jezdila přes řeku nahoru

slunce by zvedalo hraniční závoru

a z oken voněl by

sváteční oběd

Večer by zněla od Mojzese

melodie dávnověká

bylo by léto tisíc devět set deset

za domem by tekla řeka

Vidím to jako dnes šťastného sebe

ženu a děti a těšínské nebe

ještě že člověk nikdy neví

co ho čeká32